Zukunftsschutzgebiet
Stadtraum

Stakeholder:innen-Speeddating

Ein informelles moderiertes Treffen führt zum Kennenlernen von Betroffenen und Interessierte (aka Stakeholder:innen) einer spezifischen Fläche - perfekt, um persönliche Kontakte zu knüpfen und Einblicke in die Interessen und Betroffenheiten der anderen zu bekommen.

Foto: Ralf Menzel

Foto: Ralf Menzel




> Ziel: Wenn eine Fläche / ein Haus / ein Ort entwickelt werden soll, finden nicht immer alle Stimmen gleichberechtigt Gehör - allein schon, weil man selten von allen Betroffenen weiß. Ein Stakeholder:innen-Speeddating schafft Abhilfe. Durch gezielte Recherche treffen sich einmalig sämtliche Stakeholder:innen (Eigentümer:in, Anlieger:in, Politiker:in, Anwohner:in, Interessierte). Im informellen Setting des Speeddatings lernen die Teilnehmenden die jeweiligen Betroffenheiten und Perspektiven der anderen kennen. Ziel ist es, die unterschiedlichen Meinungen zum Ort zu erfahren und die unterschiedlichen Standpunkte in die weitere Entwicklung einzubinden. 

>> ! Das Speeddating ist für Vernetzung und Austausch da, nicht um ein konkretes Problem in Angriff zu nehmen. Lösungsorientierte Treffen sind dem Speeddating wenn dann nachgelagert.


> Warum?

  • um alle Betroffenheiten eines Ortes / einer Fläche abzubilden
  • um sämtlichen Stakeholder:innen eine Plattform zum Austausch, Netzwerken und zum Gehör finden zu geben
  • damit die Entwicklung des Ortes sich nicht mehr nur an wenigen, ausgewählten Perspektiven ausrichtet. Denn: wer einmal die Betroffenheit des anderen gehört hat, kann sie nicht mehr völlig verdrängen


> Speaker:innen / Teilnehmende:

  • von sämtlichen Stakeholder:innen Vertreter:innen, d.h.: Eigentümer:in (essentiell!), Vertreter:innen involvierter Ämter (Stadtverwaltung, Beauftragte der Stadt), Anlieger:innen, Anwohnende, Nutzer:innen
  • Moderation für das Speeddating


> Wo & Wann? Verschiedene Stakeholder:innen unter einen Hut zu bekommen ist nicht so einfach. Deswegen lohnt sich beim Festlegen des “Wann” ein guter Vorlauf, damit sich alle den Termin fest einplanen können. Das “Wo” ist natürlich direkt vor Ort: im Restaurant direkt am öffentlichen Platz; auf provisorisch errichteten Bierbänken auf der Brache; im Haus, was eventuell abgerissen werden soll.

>> ! Achtung, Gewerbetreibende haben nicht die “üblichen” Arbeitszeiten: wenn die meisten Feierabend haben, bedienen z.B. die Gastwirte weiterhin ihre Gäste. Und Eltern bleiben Eltern, ob während oder nach der Arbeitszeit - Kinderbetreuung ist immer ein cooler Sidekick.


> Zeitpunkt: Nicht erst, wenn die Hütte brennt! Beim Stakeholder:innen-Speeddating geht es um konstruktive Vernetzung und Austausch zur Entwicklung einer Fläche. Das heißt: der Zeitpunkt der Veranstaltung liegt in einer Phase, wo ein Einwirken auf die Entwicklungspläne (noch) möglich ist.


> Vorbereitung & Durchführung:

// 3 Monate vorher:

  • Gründet ein Orga-Team aus 2 Personen
  • Legt den Ort fest, um den es gehen soll & wo das Speeddating dann auch stattfinden wird. Überlegt euch, wie das Speeddating-Setting vor Ort gestaltet werden kann.
  • Recherchiert erste Stakeholder:innen: Wen kennen wir bereits? Wen braucht es noch? Wer könnte noch wichtige Personen kennen? 
  • Beginnt, die Stakeholder:innen anzuschreiben bzw. anzurufen - das braucht Zeit, also nicht aufschieben!
  • Nach Gewichtung der Stakeholder:innen wird ein Termin festgelegt: besonders wichtig sind Entscheider:innen, d.h. wann können sowohl Eigentümer:in als auch die wichtigsten Menschen der Stadtverwaltung? 
  • Sucht eine Moderation

> ! Die Moderation sollte kein Eigeninteresse an der Fläche haben bzw. keiner Interessengruppe zugehörig sein.

// 2 Monate vorher:

  • Akquiriert weitere Stakeholder:innen und macht ihnen das Vorhaben schmackhaft - Termin unbedingt mit kommunizieren!
  • organisiert ein Catering (kleine Snacks und Getränke, wie bei einem Date)

// 1 - 2 Wochen vorher:

  • Rücksprache mit allen Eingeladenen: Sind sie weiterhin dabei (und wenn nicht, wer kann sie vertreten)? Brauchen sie noch Informationen?
  • Rücksprache mit der Moderation: Ablauf des Abends & Absprache der Input-Fragen für die Speed-Dating-Runden, z.B. Was verbindet Sie mit dem Ort? Aus welcher Motivation heraus sind Sie da? Wie stehen Sie zu den Plänen / zur Entwicklung?

> ! Überlegt euch zusammen mit der Moderation Fragen, die viel mehr als ein Ja-/Nein-Statement aus den Teilnehmenden herauskitzeln und zu der jede:r etwas erzählen kann. Die Fragen sollten keine Planungs-Debatte auslösen, sondern die Betroffenheit der Anwesenden verdeutlichen.

  • Nice-To-Have: erstellt Namenskärtchen, wo jede:r seinen Namen und seine/ihre Rolle & Betroffenheit eintragen kann. Erstellt ebenfalls eine Grafik, mit 2 Achsen: Bin oft hier / bin nicht oft hier & Der Ort soll so bleiben / muss sich ändern (s. Bild)

> ! Ihr könnt auch andere Achsenbeschriftungen nehmen, solange sie einem informellen Kennenlernen dienen (siehe “Ablauf”).

// am Tag:

  • Richtet den Ort her: mehrere kleine Sitzgruppen um je einen Tisch, auf dem Snacks und Getränke stehen.
  • Richtet die notwendige Technik ein (min. 1 Mikrofon für die Moderation)
Unsere Nice-to-have-Grafik

Unsere Nice-to-have-Grafik


// Ablauf:

  • falls ihr das Nice-to-have habt: während alle eintrudeln, fordert die Menschen auf die Namenskärtchen auszufüllen & auf der Achse zu verorten.
  • ihr bzw. die Moderation eröffnet das Speeddating mit kurzer Vorstellung ihrer selbst und des Ablaufs; falls noch nicht alle sitzen, bittet sie darum an den Tischen Platz zu nehmen, wo es noch welchen gibt - es sollte auf eine ausgewogene Verteilung an den Tischen geachtet werden.
  • Es folgen 3 - 5 Runden, die jeweils mit einer Frage zum spezifischen Ort von der Moderation eingeleitet werden. Die Personen an einem Tisch haben 15 Minuten Zeit sich darüber auszutauschen. Nach jeder Runde wird der O-Ton der Tische durch die Moderation eingefangen, danach werden die Tische gewechselt. 

> ! Die Moderation und das Orga-Team sollten darauf achten, dass der Wechsel wirklich ein Wechsel darstellt - wenn nötig, direkt intervenieren durch ein paar Anweisungen.

  • Am Ende des Abends gibt die Moderation ein Fazit über die gesamten O-Töne.
  • Wenn möglich, sollte der Abend noch mit einem letzten Getränk vor Ort informell ausgeklungen werden können. Besonders nach einem Speeddating ist diese Zeit wichtig, um Kontakte auszutauschen.

// 1 - 2 Wochen danach: 

  • Verfasst eine Email an alle Teilnehmenden, wo nochmal die O-Töne drinne stehen, die sich zur Fläche und der gegenwärtigen Entwicklung herauskristallisiert haben. 

> Falls weitere Schritte / weitere Planungstreffen / … während des Speeddatings angeklungen sind, definiert sie und sprecht nochmal konkret diejenigen an, die es geäußert hatten, ob sie es weiterverfolgen.


> Worauf noch zu achten ist: Es ist sinnvoll, eine gute Mischung der Teilnehmenden hinzubekommen; gleichzeitig dürfen es weder zu viele noch zu wenige sein (15 - 20 P.) und die wichtigsten Akteur:innen (d.h. besonders die Entscheider:innen) dürfen nicht fehlen. Eine Anmeldung ist deswegen sinnvoll einzurichten. Das Wechseln zwischen den Tischen muss geregelt sein, damit sich alle Unbekannten auch mal unterhalten - am besten vorher kurz erklären, wie der Wechsel vonstatten geht.


> Wie war es bei uns? Wir haben bei der #raumkon19 vier Stakeholder:innen-Speeddatings durchgeführt. Bis auf einen Patzer durch organisatorische Raumschwierigkeiten liefen alle an sich sehr gut, es gab viel positives Feedback. Schade war, dass sich durch die Speeddatings nicht wirklich etwas Zukunftsfähiges herauskristallisiert hat, da niemand der Anwesenden die Stricke für nächste Vernetzungstreffen o.Ä. in die Hand genommen hat. Hier lohnt es, diese Frage vorher bereits zu klären mit den Akteur:innen des Ortes (wenn es diese gibt). Ein zeitlich intensiver Punkt, den wir unterschätzt hatten, war die Akquise der Stakeholder:innen: es brauchte teilweise viele Anläufe, E-Mails und Telefonate, bis man den/die Richtige:n an der Strippe hatte - die Zusage war danach noch einmal ein anderes Thema. Dafür würden wir beim nächsten Mal auf jeden Fall mehr Zeit einplanen!


> Kostenpunkte: Miete von Technik und Raum, Honorar für Moderation, Catering-Kosten


> Kontakt-Person #raumkon19: Marie Neumann (marie@konglomerat.org)


> Hier geht es zum Stakeholder:innen-Speeddating 1, 2, 3 und 4 der #raumkon19.

Foto: Ralf Menzel

Foto: Ralf Menzel